Anzeigen | Werbliche Webseite

“Wirtschaftswunder 3.0″ – wie kann es aussehen und worauf kommt es aus Ihrer Sicht besonders an? – 3 Fragen an: Dr. Franz Ehrnsperger

 In Deutschland, Europa, Fabrikplanung, Fertigung, Industrie & Produktion, Konsumgüterindustrie, Landwirtschaft, Forst & Umwelt, Ludwig Erhard Symposium, Management & Strategie, Nürnberg, Produktion & Service, Umweltmanagement

CM: Dr. Ehrnsperger, ein “Wirtschaftswunder 3.0″ –

wie kann es aussehen und worauf kommt es aus Ihrer Sicht besonders an?

Dr. Franz Ehrnsperger:
Meine Vision von einem Wirtschaftswunder 3.0 ist zum einen gekennzeichnet durch ein Leben und Produzieren im Einklang mit der Natur (Natur- und Umweltschutz) und zum anderen durch ein Gesellschaftssystem, das an Gemeinwohl-Kriterien ausgerichtet ist (Soziales) und das für die einzelnen Bürger durchschaubar ist (Transparenz). Die Bevölkerungsgruppen des Systems sowie die Anteilhaber an Produktionsprozessen gehen fair miteinander um, was bedeutet, dass jeder seinen gerechten Anteil an Wertschöpfung, Wohlstand und Ressourcen erhält. Letztendlich sind damit auch Wachstumsgrenzen gesetzt: Im Wirtschaftswunder 3.0 wird es globale Konzerne nur in Ausnahmefällen geben.

CM: Wie wird das Thema Nachhaltigkeit in Ihrem Markt behandelt?

Dr. Franz Ehrnsperger:
Im Getränkebereich bezeichnet sich heute nahezu jeder Hersteller als nachhaltig, das ist gerade modern. Doch darunter verstehen die meisten deutlich weniger als erforderlich ist und handeln auch entsprechend unzulänglich, viele Behauptungen grenzen an “Greenwashing”. Wirklich nachhaltig wirtschaftende Getränkehersteller sind leider nicht sehr häufig vertreten.

CM: Wohin geht die Reise in Ihrem Unternehmen?

Dr. Franz Ehrnsperger:
Weil wir auch übermorgen noch Vorreiter sein möchten, arbeiten wir seit gut 40 Jahren an einer stetigen Verbesserung unserer Nachhaltigkeitssituation, und zwar planmäßig und systematisch. Für uns ist ganz klar, dass unsere Rohstoffe ökologisch angebaut und aus der Region sein müssen. Die unvermeidlichen Eingriffe, die wir in die Umwelt durch den Ackerbau vornehmen, reduzieren wir auf das geringstmögliche Maß und gleichen sie aus. Aktuell arbeiten wir zudem mit wissenschaftlichen Institutionen zusammen, um praktikable Kriterien für ein Postwachstumsunternehmen zu erarbeiten.

CM: Dr. Ehrnsperger, vielen Dank für Ihre Zeit und die gewonnenen Einsichten.

Wir wünschen Ihren Kunden und Ihnen alles Gute und nachhaltigen Erfolg!

 


 

Zur Person
Dr. Franz Ehrnsperger, Inhaber der Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger KG, Diplombraumeister, Diplomkaufmann, seit 1971 geschäftsführender Gesellschafter Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger KG, Bio-Bier-Pionier und Vorkämpfer für Bio-Mineralwasser.

Zum Unternehmen:
Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger KG: Brauerei, Mälzerei, Mineralbrunnen. Mitarbeiter: 107. Umsatz: 17 Mio. Euro. Ausstoß: 71.000 hl Bio-Bier, 86.400 hl alkoholfreie Bio-Getränke. Absatzgebiet: bundesweit im Naturkost- und Getränkefachhandel. Managementsysteme: EMAS, DIN ISO 14001, DIN ISO 9001. Bio-Biere gebraut aus Rohstoffen, die von der eigenen Erzeugergemeinschaft in der Region angebaut und in der eigenen Mälzerei verarbeitet wurden, sind nur ein Standbein der Neumarkter Lammsbräu. Daneben stellt der Bio-Pionier auch Bio-Mineralwasser-Produkte und Bio-Limonaden her. Neumarkter Lammsbräu arbeitet schon seit über 30 Jahren mit einem komplett nachhaltigen Unternehmenskonzept und engagiert sich in zahlreichen Umweltprojekten.

(Quelle: Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger KG)

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen