Anzeige | Werbliche Webseite

“Es gibt viele IT-Berater – Was macht Ihr Portfolio einzigartig?” – Im Dialog mit eBiz Consulting Geschäftsführer Robert Schlachta

 In Berlin, Consulting & Coaching, Deutschland, Digitalisierung, Europa, Frankfurt am Main, IT / EDV & Infrastruktur

Beitrag von: Robert Schlachta

Unternehmen: eBiz Consulting

Conplore: Als IT-Beratung unterstützen Sie internationale Player, DAX-Unternehmen und den deutschen Mittelstand. Welche großen Herausforderungen sehen Sie aktuell in Ihrem Markt?

Robert Schlachta:

Thematisch herausfordernd ist momentan das, was mit den Schlagworten der „Digitalisierung“ und „Industrie 4.0“ zusammengefasst wird, da beides organisations- und systemübergreifend betrachtet werden muss, aber meist nur iterativ umgesetzt werden kann („think big, start small“). Hinzu kommt, dass beide Themen Business-Prozesse durch IT-Prozesse und -Systeme maßgeblich verändern können und eine Lernkurve nötig machen, die auch akzeptiert und gefördert werden sollte.

Darüber hinaus sehen wir folgende Herausforderungen:

1. Komplexität der Themen: Die Trendthemen klingen einfach auf hoher Abstraktionsebene, müssen auf der Arbeitsebene aber in greifbare, umsetzbare und finanzierbare Projekte definiert werden. Für unsere Kunden stellt sich daher oft die Frage: „Was ist nun der erste richtige Schritt für uns?“

2. Time-to-market: Die Kombination aus zur Verfügung stehender Zeit für die Umsetzung eines Projektes und die dafür notwendig ausgebildeten Mitarbeiter ist für uns eine Herausforderung.

Wir stellen bei eBiz gern Mitarbeiter ein, die sich bspw. in einer Microsoft-Technologie sehr gut auskennen und bereits erste Großkundenerfahrung gesammelt haben. Eine nicht allzu weit verbreitete Kombination, die wir durch Mitarbeiteraufbau und -entwicklung über die verschiedenen Kundenprojekte bei uns ermöglichen. Dies ist ein Weg, der Zeit in Anspruch nimmt.

Conplore: Welche Lösungen bietet die eBiz Consulting diesbzgl. an?

Robert Schlachta:

Wir bieten IT-Beratung ab der Scope- und Designphase bis hin zur Lösungsbereitstellung und der Übergabe in den Betrieb an. Wir orientieren uns dabei an „think big, start small“ und gewinnen unsere Kunden durch verständliche und offene Kommunikation auf Augenhöhe.

Etwas konkreter implementieren wir beispielsweise eine Integrations-Plattform mit BizTalk zum Austausch von Daten zwischen mehreren Systemen oder migrieren Collaboration-Umgebungen in die Microsoft-Cloud; wichtig ist hierbei:

Wir fokussieren dabei auf die Fachbereiche und Prozesse – dafür ist IT ja da!

Wir besetzen die Projekte mit 2-3 eBiz-Kollegen, da wir entweder in den Schlüsselpositionen größerer Projekte agieren oder die Themen so aufteilen, dass eine schnelle Umsetzung innerhalb kurzer Zeit erfolgen kann. Eine Integrations-Plattform innerhalb von 10 Tagen von der Anforderungsanalyse bis zum produktiven Go-Live für die ersten beiden Schnittstellen bereitstellen? Dies haben wir gerade für einen der vier großen Energielieferanten in Deutschland umgesetzt.

Conplore: Es gibt viele IT-Berater – Was macht Ihr Portfolio einzigartig?

Robert Schlachta:

Wir sind auf unsere Kompetenzen (Integration, Automation, Collaboration) mit Microsoft Enterprise-Technologien (BizTalk, SharePoint) spezialisiert und verbinden dies mit unserem auf die Fachthemen ausgerichteten Prozess-KnowHow.
Wir kommen aus dem Enterprise-Umfeld und können somit die Themen im größeren Kontext einordnen und implementieren. Das löst viele potentielle Probleme, bevor sie richtig entstehen können.

Diesen klaren inhaltlichen Fokus auf Kompetenzen ergänzen wir um unseren nachhaltigen Ansatz, unsere Kunden erfolgreich zu machen. Das kann auch bedeuten, nicht immer direkt auf einer IT-Lösung zu beharren, sondern mehr in den Disziplinen Kommunikation und Präsentation zu agieren. Bei großen Kunden mit entsprechend größeren Organisationen ist das sehr wichtig.

Conplore: Worin ist die eBiz richtig gut?

Robert Schlachta:

Wir sind besonders gut im Definieren und Aufsetzen von Projekten. Dazu gehören auch die inhaltliche Abgrenzung und der Blick zu den ggfs. angrenzenden Themen.

Weiterhin sind wir mit unserem Modell „Erst Wer, dann Was“ in der Lage, durch persönlichen Einsatz die gesteckten Erfolgsziele zu erreichen. Es gibt zwar ein Vorgehensmodell, aber kein „Standard-Delivery-Modell“, in dem wir festhängen, wenn etwas mehr Flexibilität als vorher abgestimmt benötigt wird. Ziel ist der Kundenerfolg und der Match mit den Erwartungen.

Conplore: Wie begegnen Sie Ihren Kunden?

Robert Schlachta:

Nach einem professionellen Kennenlernen möchten wir gern die Komplexitäten und Herausforderungen unserer Kunden verstehen. Auf dieser Basis können wir unsere Lösungsvorschläge verständlich darstellen und abstimmen.

Unterstützt wird dies durch:

  • Usere Mission Statements
    („Fokussieren | Ganzheitlich beraten | Fair und nachhaltig agieren“) und
  • Unsere Werte
    („Transparenz, Unternehmerisch Denken und Handeln, Antworten geben, Erst Wer, dann Was“).

Conplore: Ihr Tipp für Beratungskollegen, die keine IT-Experten sind?

Robert Schlachta:

Beratungskollegen, die keine IT-Experten sind? Eignen Sie sich IT-Wissen in Ihrem Expertengebiet an. IT ermöglicht viel, am besten mit Ihnen bzw. dann durch Sie.

Gern laden wir Berater mit Business Fokus zu uns ein, auch um den Dialog mit den Technikern zu führen.

Conplore: Herr Schlachta, vielen Dank für Ihre Zeit und die gewonnenen Einsichten.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Klienten alles Gute und nachhaltigen Erfolg!

Start typing and press Enter to search