A n z e i g e n

Beitrag über den richtigen Umgang mit Frustration teilen!

Beitrag von: Grigori Kalinski

Der richtige Umgang mit Frustration

Möchtest du dir ein eigenes Online Business aufbauen? Dann ist es sehr wichtig, dass du an deiner Frustrationstoleranz arbeitest. Auf deinem Weg zum Erfolg gehören Rückschläge mit dazu. Hast du keine geeigneten Strategien parat, wie du am besten mit den aufkommenden Emotionen umgehen kannst, dann kann es gut sein, dass du deine Ziele niemals erreichen wirst, weil du vorher die Flinte ins Korn wirfst und einfach umdrehst. Grigori Kalinski ist selbst Unternehmer und auch er musste in seiner Laufbahn des Öfteren eine gehörige Portion Frust ertragen. In diesem Artikel möchte er dir gute Tipps mit an die Hand geben, sodass du schnell wieder in eine positive Gefühlslage kommst und dir der Frust nichts mehr anhaben kann.

Tipp 1: Jetzt erst recht!

Lasse dich von Rückschlägen nicht entmutigen, sondern nutze diese starke Energie, die die Frustration mit sich bringt, um mit neuem Schwung deinem Ziel entgegenzutreten. „Jetzt erst recht!“ sollte dein neues Motto ab sofort lauten. Frust lässt sich nicht vermeiden. Egal, wie lange du bereits im Business tätig bist, es werden immer wieder Situationen auftauchen, in denen du mit Frust konfrontiert werden wirst. Allerdings kannst du selbst entscheiden, wie du mit diesem Frust umgehen möchtest.

„Sieh deine Fehler nicht als Niederlagen, sondern als wertvolle Erfahrungen an, denn du hast immerhin gelernt, wie es nicht funktioniert und kannst dich daher auf eine neue Strategie konzentrieren.“

Je mehr Lernerfahrungen du machen kannst, desto sicherer wirst du werden und desto mehr Erfolge kannst du einfahren – denn du weißt in ähnlichen Situationen in Zukunft sofort, was du auf keinen Fall machen darfst!

 

Tipp 2: Sammle mehr Erfolge

Bist du noch Anfänger im Bereich des Online Business und sammelst gerade deine ersten Erfahrungen, so sind frustrierende Erlebnisse natürlich besonders belastend. Daher solltest du darauf achten, dass du nach einem negativen Erlebnis möglichst viele positive Erfahrungen machen kannst, um dich selbst zu motivieren und den Spaß an der Arbeit nicht zu verlieren.

„Setze dir daher vorerst kleine, leicht erreichbare Zwischenziele, um dein Selbstvertrauen zu stärken.“

Arbeitest du dich so Stück für Stück voran, so werden dich Rückschläge nicht mehr ganz so sehr belasten, da die Erfolge deutlich überwiegen. Vermeide es außerdem, dich deinen negativen Gefühlen zu lange hinzugeben, sondern lenke deinen Fokus schnellstmöglich wieder auf dein Ziel – was vergangen ist, ist vergangen und kann nicht mehr verändert werden, daher solltest du all deine Energie in das Hier und Jetzt investieren!

 


Nicht aufgeben | Bild Alexas_Fotos-pixabay

 

 

Tipp 3: Suche dir Unterstützung

Es ist völlig in Ordnung, wenn du dich einmal in einer Sackgasse befindest, aus der du alleine nicht mehr selbst herauskommst. Es ist allerdings nicht in Ordnung, wenn du dich dadurch von deinem Ziel abbringen lässt und in dein altes Leben, das dich nicht glücklich gemacht hat, zurückkehrst. Stattdessen solltest du dir Hilfe bei einem Profi suchen, der genau weiß, wie du dich aus deiner misslichen Lage befreien kannst und auf das nächste Level kommst.

„Hole dir also einen Coach an deine Seite und lasse dich von ihm durch deinen Prozess begleiten.“

Diese ist dazu da, uns vor Gefahren zu warnen, sie sorgt dafür, dass Adrenalin ausgeschüttet wird und dass du dich von deiner Arbeit entfernen möchtest – das kann schnell zur Prokrastination führen! Nimm dir deshalb immer ausreichend Zeit für deine Erfolge, um auch langfristig Spaß an deiner Arbeit haben zu können, denn schließlich verbringst du einen Großteil deiner Zeit mit ihr!
Ein seriöser Coach ist bereits denselben Weg gegangen, den du nun gehen möchtest und weiß ganz genau, an welchen Rädchen du drehen musst, um schnellstmöglich vorwärts zu kommen.

So kannst du nicht nur deinen Frust abbauen, sondern auch ganz viel Frustration vermeiden, denn viele Fehler werden dir erspart bleiben, wenn du auf die Ratschläge deines Coaches hörst. Tauchen doch unerwartet Fragen und/oder Probleme auf, so kannst du sofort nachfragen, wie du mit der Herausforderung am besten verfahren solltest. Ein gutes Coaching-Programm zeichnet sich nämlich (auch) dadurch aus, dass dir rund um die Uhr ein Ansprechpartner zur Verfügung steht, der sich dir und deinem Anliegen annimmt und gemeinsam mit dir nach einer Lösung sucht. Ein simpler Videokurs ist nicht empfehlenswert, da du hier meist mit deinen Fragen allein gelassen wirst.

 

Tipp 4: Treibe Sport!

Frust bedeutet immer auch, dass sich Energie anstaut, die irgendein Ventil sucht, um deinen Körper wieder verlassen zu können. Sport, oder auch nur ein einfacher Spaziergang, können helfen, dein seelisches Gleichgewicht wiederherzustellen und dich in die Entspannung zu bringen.

„Begehe bitte niemals den Fehler, im frustrierten Zustand wichtige Entscheidungen zu treffen – das ist keine gute Idee und du wirst hinterher noch viel mehr Probleme haben!“

Bringe dich selbst auf andere Gedanken und widme dich deiner Arbeit erst dann wieder, wenn du einen klaren Gedanken fassen kannst. Bewegung schüttet zudem Endorphine aus, die dein Wohlbefinden steigern und dich glücklich machen. Gleichzeitig lassen sich Informationen in Bewegung besser verarbeiten, weshalb du die für dich negative Erfahrung schneller bewältigen kannst.

 

Tipp 5: Visualisiere deine Ziele

Dein Frust ist so groß, dass du am liebsten alles hinschmeißen möchtest? Dann halte einen Moment inne, schließe deine Augen und führe dir dein großes Ziel, dein ‚Warum‘, dein Big Picture vor Augen. Werde hierbei so detailliert wie möglich, sodass du dein Ziel nicht nur sehen, sondern auch spüren kannst. Je intensiver die damit verbundenen Gefühle sind, desto besser wirst du dich fühlen und desto schneller wird dein Frust schwinden.

„Überlege dir gut, ob du wirklich bereit bist, deinen großen Traum so schnell aufzugeben oder ob es nicht besser wäre, alles Erdenkliche dafür zu tun, um diesen großen Wunsch in die Realität zu holen.“

Es liegt an dir, was du in deinem Leben noch erreichen wirst und was nicht. Nur, weil du etwas nicht auf Anhieb schaffst, heißt das noch lange nicht, dass es keine Möglichkeit gibt, das Ziel auf einem anderen Weg doch noch zu erreichen. Gut Ding will Weile haben und so gut wie kein Unternehmer hatte von Anfang an Erfolg!

 

Fazit

Frust wird dir auf deinem Weg zum Erfolg immer wieder begegnen, daher ist es gut, wenn du genau weißt, was gegen dieses unangenehme Gefühl hilft. Wandle den Frust in positive Energie um und nutze ihn als Antrieb, um erst recht auf deinem Weg zu bleiben. Ist der Frust zu groß, so sorge für Bewegung, sodass dein Körper Glückshormone ausschüttet und du dich wieder besser fühlen kannst. Es ist keine Schande, wenn du dir Hilfe bei einem Coach suchst – im Gegenteil! Sammle möglichst viele Erfolge und visualisiere dein Big Picture so oft wie möglich, damit du auch auf langen Sicht motiviert bei der Sache bleiben kannst.

Titelbild: Businesscoach Grigori Kalinski erklärt den richtigen Umgang mit Frustration | Bild G. Kalinski