A n z e i g e n

Beitrag „5 Todsünden für Online Unternehmer“ teilen!

Beitrag von: Grigori Kalinski

Die 5 Todsünden für Online Unternehmer

Ein eigenes Online Business aufzubauen bereitet große Freude und ist eine spannende Herausforderung. Doch allein der Erfolgswille reicht nicht aus, um sein Online Business hochzuziehen. Es gibt fünf Todsünden, mit denen ein Unternehmer sein Unternehmen in den Ruin treiben kann – und dabei ist es völlig egal, wie viel Willenskraft und Arbeit in das Unternehmen gesteckt werden. Verkalkuliert sich der Unternehmer, so ist schnell Hopfen und Malz verloren. In diesem Artikel zeigt dir Grigori Kalinski die fünf Todsünden, damit du einen großen Bogen um sie machen kannst.

Todsünde 1: Aufgeben, wenn es schwierig wird

Du startest motiviert in den Tag und bist bereit, hart an deinem Online Business zu arbeiten. Doch plötzlich erhältst du einen Anruf von einem deiner Mitarbeiter, der dir mitteilt, dass es Schwierigkeiten gibt. Es stellt sich heraus, dass du auf einen Betrüger hereingefallen bist und deinem Online Business nun der Ruin droht. Du bekommst Panik und schmeißt sofort alles hin.

„Mama und Papa hatten recht, ein Online Business ist wirklich viel zu unsicher!“, denkst du dir und suchst dir lieber einen Job als Arbeitnehmer.

Das ist so ziemlich das Schlimmste, was du machen kannst! Kämpfe für deine Ziele und gib niemals auf, bevor du das Ziel nicht erreicht hast – zumindest dann nicht, wenn das Ziel für dich noch attraktiv ist. Ich kann dir garantieren, dass die allerwenigsten Unternehmer von Beginn an sofort Erfolg hatten. Die allermeisten mussten viele Hürden überwinden, um dort anzukommen, wo sie jetzt sind. Es gibt sogar viele erfolgreiche Unternehmer, die in den ersten Jahren nur Verluste mit ihrem Unternehmen verzeichnet, aber dennoch nicht aufgegeben haben. Daher ist es wichtig, dass dein Glaube an dich und deine Vision größer ist als alle Hindernisse!

 

Todsünde 2: Keine klaren Ziele definieren

Erst dann, wenn du weißt, wohin du eigentlich willst, kannst du in die richtige Richtung loslaufen. Das Setzen eines klaren Ziels ist mindestens genauso wichtig wie der eigentliche Weg dorthin. Setzt du dir keine klaren Ziele, so stocherst du nur im Nebel herum und trittst auf der Stelle. Außerdem wird sich die Ziellosigkeit auch auf deine Motivation negativ auswirken – denn warum solltest du Arbeit investieren, wenn du gar nicht weißt, wohin diese ganze wertvolle Energie am Ende fließt?

„Auch ist es wichtig, nicht nur die Ziele selbst zu definieren, sondern sich Deadlines für die Erreichung zu setzen.“

Ohne Fristen kommen wir viel schwerer in die Gänge und verschwenden wertvolle Zeit, die wir für den Aufbau des Business nutzen könnten. Achte jedoch darauf, dass die Deadline für das jeweilige Ziel auch realistisch ist!

 

Todsünde 3: Zu große Ziele ohne Zwischenetappen

Wir Menschen sind von Natur aus so gepolt, dass wir kurz vor der Erreichung eines Ziels noch einmal zu Hochformen auflaufen und bereit sind, all unsere Energie für diesen letzten Schritt zu investieren.

„Je näher das Ziel ist, desto leistungsbereiter wirst du sein.“

Im Umkehrschluss heißt das allerdings auch, dass deine Motivation eher gering ausfällt, wenn das Ziel noch in weiter Ferne liegt. Hier kommen die Zwischenziele ins Spiel: Setzt du dir viele kleine Zwischenziele, so kannst du dich selbst austricksen, denn auch hier wird der Motivationspush freigesetzt, wenn du kurz vor der Erreichung des Zwischenziels stehst. Zudem steigt mit jedem kleinen Erfolg dein Selbstvertrauen weiter an, sodass du dich viel sicherer fühlen kannst, in dem, was du tust.

 

Todsünde 4: Mitarbeiter unterschätzen

Einige Unternehmer sind leider der Meinung, dass sie selbst alles am besten könnten und deshalb weigern sie sich vehement, wichtige Aufgaben anderen Menschen zu überlassen. Das ist jedoch ein Trugschluss! Egal, wie gut du auch bist: Es wird immer Menschen geben, die gewisse Arbeiten noch viel besser erledigen können als du! Selbstverständlich bedarf es einer intensiven Suche, um die richtigen Mitarbeiter zu finden, doch du wirst reich belohnt werden, wenn du über deinen Schatten springst und auch anderen Menschen dein Vertrauen schenkst.

Bildest du deine Mitarbeiter sogar selbst aus, so kannst du sicher sein, dass deren Wissensstand mit deinem identisch ist und kannst dich somit in gewisser Hinsicht vervielfachen. Dadurch schaffst du sowohl eine Arbeitsentlastung für dich selbst, aber auch einen Mehrwert für deine Kunden, da mit mehr Leuten eine viel bessere Betreuung gewährleistet werden kann.

 

Todsünde 5: Investieren ohne Verstand

Investieren ist immer gut – aber nur dann, wenn du genau weißt, wofür du dein Geld investierst! Kryptowährungen bspw. bilden ein hohes Risiko. Steckst du hier ein halbes Vermögen hinein, ohne, dass du Ahnung von der Materie hast, so landest du mit großer Wahrscheinlichkeit in der Bredouille. Genauso verhält es sich auch mit einem eigenen Online Unternehmen: Mache dir zuerst einen Plan, welche Ziele du erreichen willst und überlege dir, welche Schritte dafür notwendig sind. Plane ganz genau, wo dir Hilfskräfte, Wissen und andere Ressourcen fehlen und fülle diese Lücken durch deine Investition auf.

„Wichtig ist auch, dass du keine Angst vor dieser Investition hast und deshalb Kosten sparen willst.“

Merke dir, dass Qualität immer ihren Preis hat. Sparst du an den Investitionskosten, so wird auch das Resultat eher Mau ausfallen. Genau aus diesem Grund solltest du vor der Investition genau überprüfen, ob du einen Nutzen daraus ziehen kannst – wenn ja, dann scheue dich nicht davor, auch größere Mengen an Geld oder Zeit zu investieren.

 

Fazit

Von einem eigenen Online Unternehmen versprechen sich viele Menschen große Freiheit – sowohl in finanzieller als auch zeitlicher Hinsicht. Es gibt allerdings ein paar Hürden, über die du auf deinem Weg stolpern kannst und die dir im schlimmsten Fall sogar das Genick brechen können. Gib niemals auf, auch, wenn es gerade schwierig wird! Definiere klare Ziele und halte deinen Fokus beharrlich darauf. Unterteile dein Ziel in kleinere Zwischenziele, um mehr Motivation zu schaffen.

Scheue dich nicht davor, Aufgaben anderen – kompetenten – Menschen zu übertragen, um das volle Potenzial deines Unternehmens entfalten zu können. Bevor du viel Zeit und/oder Geld investierst, solltest du immer genauestens überprüfen, ob sich die Investition überhaupt lohnen wird. Investierst du ohne Sinn und Verstand, verlierst du viel Geld. Ist eine Investition notwendig, so versuche nicht die Kosten zu drücken, denn ansonsten wird die Qualität mit großer Wahrscheinlichkeit darunter leiden.

Titelbild: Alexas_Fotos | pixabay.com