A n z e i g e n

Beitrag über maximale Leistung im Home-Office teilen!

Beitrag von: Grigori Kalinski

Maximale Leistung im Home-Office: So geht’s!

Viele Unternehmer scheuen sich davor, ihre Mitarbeiter ins Home-Office zu schicken, weil die Befürchtung groß ist, dass die Produktivität darunter leiden könnte. Doch das muss nicht zwingend der Fall sein – im Gegenteil! Mit dem richtigen Management kann das Home-Office sogar zu einem richtigen Leistungsbooster verwandelt werden, der sowohl dir als Unternehmer, aber auch deinen Mitarbeitern großen Mehrwert bieten kann. Wie genau du es schaffst, dass du den maximalen Vorteil für alle Beteiligten aus dem Home-Office ziehen kannst, das erfährst du in diesem kurzen Ratgeber.

Keine Angst vor Kontrollverlust!

Es ist völlig normal, dass du informiert darüber sein möchtest, was deine Mitarbeiter leisten – denn schließlich bezahlst du sie für ihre Arbeit und möchtest dementsprechend auch solide Ergebnisse vorgelegt bekommen. Während in einem Büro die Möglichkeit besteht, immer wieder einen direkten Blick in die Arbeit der Mitarbeiter zu erhaschen, so ist es im Home-Office natürlich nicht möglich, dem Arbeitnehmer spontan über die Schulter zu schauen. Doch auch hier gibt es Möglichkeiten, wie du jeden Tag über den aktuellen Stand der Dinge informiert bleiben kannst.

So könntest du bspw. eine Art Tagebuch in deinem Computersystem einführen, in das jeder deiner Mitarbeiter am Ende seines Arbeitstages ein kurzes Update schreibt und dir mitteilt, welche Aufgaben an diesem Tag erledigt wurden. So behältst du nicht nur einen Überblick über den Stand der Dinge, sondern kannst auch zusätzlich anfallende Aufgaben viel besser an deine Mitarbeiter verteilen – denn du siehst sofort, wer Kapazitäten frei hat und wer im Moment gut ausgelastet ist. So kann sowohl Über- als auch Unterforderung vermieden werden.

„Grundsätzlich gilt jedoch, dass du deinen Mitarbeitern immer auch ein wenig Vertrauen entgegenbringen solltest.“

Nutze das System nicht aus, um die totale Kontrolle zu übernehmen, sondern sieh es als eine Art Hilfestellung. Zum Schluss kommt es immerhin darauf an, dass die Endergebnisse stimmen und wichtige Deadlines eingehalten werden – wie der Mitarbeiter sich die Zeit bis dorthin einteilt, sollte ihm selbst überlassen werden!

 


KDP-Experte Grigori Kalinski – Bild G. Kalinski

 

Eine klare und offene Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg

Deine Mitarbeiter können vielleicht erahnen, was dir vorschwebt, doch wenn du gewisse Dinge geändert haben möchtest, so solltest du das auch offen ansprechen. Je klarer du dich bei der Aufgabenstellung ausdrückst, desto weniger Missverständnisse können aufkommen. So kann ein reibungsloser Ablauf ohne unnötigen Frust garantiert sowie ein angenehmes Arbeitsklima erschaffen werden.

„Lasse deine Mitarbeiter auch immer wieder wissen, welche Eigenschaften du an ihnen ganz besonders schätzt und was du dir vielleicht anders wünschen würdest.“

Andersherum solltest du aber auch offen für Lob und Kritik seitens deiner Mitarbeiter sein. Je zufriedener alle sind, desto produktiver kann gearbeitet werden. Es ist nie sinnvoll, wenn du deinen Frust ‚in dich hineinfrisst‘ oder die Wünsche und Bedürfnisse der Arbeitnehmer ignorierst. Achte auch darauf, dass Kritik immer sachlich und niemals persönlich angesprochen wird! Ein wertschätzender Umgang ist das A und O!

 

Die perfekte Work-Life-Balance

„Arbeitest du mit deinen Mitarbeitern remote, so wird allen Beteiligten viel mehr Freizeit ermöglicht.“

Während andere Arbeitnehmer ins Büro und schließlich auch wieder heimfahren müssen, so genügt es im Home-Office, den Laptop herunterzufahren und der Feierabend kann eingeläutet werden. Dieser ganz gravierende Vorteil sorgt für eine größere Zufriedenheit, denn die gewonnene Zeit kann in Familie und Freunde investiert werden. So wird das Stresslevel reduziert und die Lebensqualität gesteigert. Aus diesem Grund steigt auch automatisch die Motivation sowie die Leistungsbereitschaft an, wodurch die Chancen gut stehen, dass deine Mitarbeiter innerhalb einer kürzeren Zeitspanne deutlich mehr Arbeit verrichten können – wovon im Umkehrschluss natürlich auch das Unternehmen wieder stark profitiert.

 

Ein großer Nutzen für die Umwelt

Doch nicht nur das Unternehmen und die Mitarbeiter selbst profitieren von der Arbeit im Home-Office, auch die Umwelt freut sich sehr über diese Arbeitsform! In aller Regel fahren Arbeitnehmer mit ihrem Auto ins Büro, wodurch sehr viel CO2 ausgestoßen wird, welches die Umwelt stark belastet. Können diese Menschen nun vollkommen ortsflexibel arbeiten, so entfallen diese täglichen Fahrten und die Umwelt kann erleichtert aufatmen.

„So kann das Home-Office sogar als Beitrag für den Umweltschutz gesehen werden!“

Ablenkungen gezielt vermeiden

Die Arbeit im Home-Office ist natürlich nur dann ein Vorteil, wenn die Mitarbeiter dazu in der Lage sind, sich selbst zu organisieren, ein gutes Zeitmanagement betreiben und über ein hohes Maß an Selbstdisziplin verfügen. Befindet man sich nicht an einem Ort, in dem Ablenkungen von vorneherein minimiert werden – wie das im Büro meistens der Fall ist – so kann es schnell passieren, dass sich die Mitarbeiter daheim so sehr ablenken lassen, dass sie mit ihrer Arbeit in einen zeitlichen Verzug rutschen und die Qualität am Ende leidet.

„Um dieses Risiko zu mindern, empfiehlt es sich sehr, neuen Mitarbeitern nahezulegen, potentielle Störquellen, wie bspw. das Smartphone, für einen bestimmten Zeitraum auszuschalten.“

Auch die Familie sollte informiert werden, dass Störungen während der Arbeitszeit nur im absoluten Notfall gewünscht sind. Jedes Mal, wenn sich ein Mensch ablenken lässt – und sei es nur durch einen kurzen Blick auf das Handy – geht der Fokus verloren und es dauert 5 – 10 Minuten, um wieder in den Flow kommen zu können. Finden solche Unterbrechungen alle 15 Minuten statt, so kannst du dir gut ausmalen, welche Konsequenzen daraus resultieren.

 

Fazit

Das Arbeiten im Home-Office bringt sehr viele Vorteile mit sich – sowohl für das Unternehmen selbst, aber auch für die Mitarbeiter und sogar für die Umwelt. Der Arbeitsweg entfällt, wodurch der CO2-Ausstoß gesenkt und die Freizeit gesteigert werden kann. Die verbesserte Work-Life-Balance reduziert das Stresslevel, steigert die Zufriedenheit und sorgt damit auch für einen Motivationsschub und einen Anstieg der Leistungsbereitschaft. Obwohl die Mitarbeiter nicht am selben Ort wie du arbeiten, kannst du dich jederzeit über ein ‚Tagebuch‘ über den Stand der Dinge informieren lassen und so die Auslastung der einzelnen Mitarbeiter gut im Auge behalten. Achte darauf, dass alle im Team offen und wertschätzend miteinander kommunizieren. Kritik und Anregungen sollten von allen Seiten in sachlicher Form geäußert werden dürfen. Bedenke auch, dass eine sehr konkrete Aufgabenstellung Frust und Missverständnisse vermeiden und so die Produktivität noch weiter steigern kann.

Alles in allem lässt sich sagen, dass das Arbeiten im Home-Office ein unglaubliches Potential mit sich bringt!

Titelbild: Bellahu123 | pixabay.com