A n z e i g e n

Beitrag „Finanzen in den Griff bekommen“ teilen!

Beitrag von: Grigori Kalinski

So bekommst du deine Finanzen in den Griff!

Kennst du das auch, dass du unbedingt etwas haben möchtest, doch nach einem kurzen Blick auf dein Konto wird dir bewusst, dass du das getrost vergessen kannst? Fragst du dich dann manchmal, wie Leute überleben können, die sogar noch weniger Geld als du zur Verfügung haben und wie es diese Leute schaffen, vielleicht sogar noch den ein oder anderen Euro zu sparen? In diesem Artikel bekommst du ein paar Tipps und Tricks mit an die Hand, wie auch du es schaffen kannst, deine Finanzen endlich wieder in den Griff zu kriegen!

Führe ein Haushaltsbuch

Möchtest du deine finanzielle Situation verbessern, so solltest du dir erst einmal einen Überblick über deine Einnahmen und Ausgaben verschaffen. Führe deshalb ein Haushaltsbuch über einen Zeitraum von mehreren Monaten hinweg. Notiere jede noch so kleine Ausgabe und jede noch so kleine Einnahme – außer natürlich, du findest Geld oder gewinnst einmalig etwas. Schreibe auch immer dazu, für was du das Geld ausgibst.

„Rechnest du am Ende des Monats alle Einnahmen und alle Ausgaben zusammen, dann kannst du sofort sehen, in welchem Verhältnis sie zueinander stehen.“

Überprüfe daraufhin sorgfältig deine Ausgaben, um die größten Kostenfaktoren ausfindig zu machen. Im Anschluss liegt es an dir, zu schauen, wie du diese Faktoren minimieren kannst. Es kann auch gut sein, dass hierfür eine große Veränderung notwendig ist, die du eigentlich nicht möchtest, wie bspw. ein Umzug in eine günstigere Wohnung. Natürlich musst du nicht zwangsläufig dafür sorgen, dass deine Ausgaben sinken, du kannst auch für einen Anstieg deiner Einnahmen sorgen und so wieder mehr finanzielle Sicherheit in dein Leben holen.

 

Lege einen Dauerauftrag für dein Sparkonto an

Vielen Menschen fällt es schwer, Geld bewusst zur Seite zu legen, wenn sie es eigentlich auch ausgeben könnten. Hier kann es sehr hilfreich sein, wenn du dir einen Dauerauftrag anlegst, sodass am ersten Tag eines jeden Monats direkt ein bestimmter Betrag von deinem Konto auf dein Sparkonto abgeht. Je nachdem, wie hoch deine Einnahmen und Ausgaben sind, kann dieser Betrag variieren. Idealerweise legst du jeden Monat mindestens 200 € zurück.

Achte darauf, dass du nicht damit anfängst, das Geld zwar per Dauerauftrag auf dein Sparkonto zu überweisen, es aber dann einfach zurückbuchst, wenn du etwas haben möchtest.

„Das Geld, was auf deinem Sparkonto landet, ist für dich absolut tabu, solange kein Notfall eintritt – und Konsumgelüste sind bei weitem kein Notfall!“

Sorge für ein passives Einkommen

Passives Einkommen ist perfekt geeignet, um seine Finanzen wieder in den Griff zu bekommen, denn du musst hierfür keine Zeit aufwenden. Der Haken an der ganzen Sache ist, dass die meisten Quellen des passiven Einkommens zuerst einmal mit hohen Investitionskosten einhergehen – und wie sollst du diese Investitionen stemmen können, wenn dein Konto immer hungert? Hier kommt das Amazon Kindle Business ins Spiel.

„Bei diesem Business-Modell erstellst du Taschenbücher, gebundene Ausgaben, eBooks und auch Hörbücher.“

Es genügt vollkommen, wenn du die Bücher als einfache Word-Datei erstellst und auf Amazon hochlädst. Besondere Vorkenntnisse sind nicht notwendig, denn es handelt sich hier um ein sehr leicht verständliches Business-Modell. Du kannst selbst entscheiden, ob du deine Bücher selbst schreiben und die Cover auch selbst designen möchtest, oder, ob du diese Aufgaben gerne an einen Profi abgeben möchtest. Entscheidest du dich dafür, deine Bücher selbst zu erstellen, dann kannst du dein Kindle Business theoretisch sogar gänzlich ohne finanzielle Investitionen aufbauen.

Allerdings ist es empfehlenswert, dass du dir einen Mentor bzw. einen Coach an die Seite holst, um unnötige Fehler zu vermeiden und auch mit dem Marketing von Anfang an alles richtig machen zu können. Bücher, die einmal erstellt sind, verkaufen sich fast wie von selbst, weshalb dein passives Einkommen mit jedem weiteren Buch ansteigen wird.


KDP-Experte Grigori Kalinski über Finanzmanagement – Bild G. Kalinski

 

Koche selbst anstatt Essen zu bestellen

Wir Menschen sind leider oftmals sehr faul. Besonders dann, wenn du einen langen Arbeitstag hinter dir hast, ist der Drang groß, sich das Essen einfach online zu bestellen statt jetzt noch Zeit und Energie aufzuwenden, um selbst zu kochen. Viele Menschen unterschätzen es sehr, wie teuer bestelltes Essen auf Dauer tatsächlich ist. Mache doch am besten mal ein kleines Experiment: Eine Woche lang bestellst du jeden Tag Essen und in der nächsten Woche gehst du einkaufen und kochst selbst. Schreibe jede einzelne Ausgabe auf und vergleiche am Ende des Experiments, wie viel dich die Woche essen bestellen und die Woche selbst kochen tatsächlich gekostet hat. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden die Ausgaben für die Bestellungen rund zwei bis drei Mal so hoch ausfallen wie in der anderen Woche!

 

Hinterfrage dein Mindset

Unser Konto spiegelt nicht selten unseren Selbstwert wieder. Hier stellen sich die Fragen: „Was bin ich wert? Was ist meine Leistung wert?“. Sehr viele Menschen neigen dazu, sich unter Wert zu verkaufen. Sie geben und geben, nehmen im Gegenzug aber kaum oder sogar gar nichts von anderen an. So ist es nicht weiter verwunderlich, wenn diese Menschen sich irgendwann leer und ausgebrannt fühlen. Daher solltest du intensiv an deiner Selbstliebe arbeiten, sodass du dich traust, deine Leistungen zu einem angemessenen Preis zu verkaufen, denn deine Leistungen sind sehr viel mehr wert, als du im Moment möglicherweise denkst – unabhängig davon, welchen Bildungsabschluss du hast.

„Hinterfrage außerdem deine Glaubenssätze zum Thema Geld.“

Kommen dir Sätze, wie bspw. „Geld verdirbt den Charakter!“ bekannt vor? Und empfindest du sie als wahr? Wenn ja, dann solltest du auch an diesen Glaubenssätzen arbeiten. Wie sollst du finanziell gut aufgestellt sein, wenn du Geld in deinem tiefsten Inneren ablehnst? Freunde dich mit dem Geld an, freunde dich mit dir selbst an und du wirst sehen, dass sich neue Möglichkeiten auftun werden, mit denen du dein Einkommen aufbessern kannst.

 

Fazit

Egal an welchem Punkt du im Leben gerade stehen magst, es gibt immer Möglichkeiten, um die eigene finanzielle Situation zu verbessern. Verschaffe dir mithilfe eines Haushaltsbuches einen Überblick über deine Finanzen und lege einen Dauerauftrag für dein Sparkonto an. Hinterfrage zudem dein Mindset und arbeite an diesem. Auch lohnt es sich, wenn du dir dein Essen selbst kochst! Des Weiteren lässt sich mithilfe von passivem Einkommen für mehr finanzielle Sicherheit sorgen.

Titelbild: jarmoluk | pixabay.com